Über den VdT

Vorwort

Der Verein der Techniker e. V. steht heute für eine klare und sachliche Interessenvertretung des dt. Technikers/Gestalters/Betriebswirts auf der Spitzenebene bei den Sozialpartnern der Arbeitgeberverbände, des Handwerks, der Gewerkschaften und der Spitzenverbände der Hochschulen, der beruflichen Bildung und weiteren Organisationen. ( siehe Grußworte 10 Jahre VdT )

Dies spiegelt sich wider auf dieser Webseite, in der wir unsere ehrenamtliche Arbeit durch unsere Spitzengespräche, Fachtagungen und dem bisher politisch Erreichten belegen.

Wir stellen hier nichts einfach nur in den Raum sondern wir können das was wir sagen belegen belegen

Mancher Meilenstein konnte so seit Konstituierung des VdT für unseren Berufsstand gesetzt werden!

Uns ist auch klar, dass für denjenigen, der nicht tief genug in der Materie steckt, manches unverständlich sein könnte. Letztendlich geht es hier um die Anerkennung von beruflicher Bildung.

 

 

Wir arbeiten für gesetzliche Regelungen und Verordnungen, in denen entweder unser Berufsstand ganz oder teilweise anerkannt wird oder um neue berufliche Zulassungen zu erlangen.

Hierbei muss man unterscheiden zwischen Themen, in denen es um gesellschaftliche Umbrüche geht wie die demografische Entwicklung und den Fachkräftemangel, also um die Durchlässigkeit und die Anrechnung von erworben Kompetenzen aus der beruflichen Bildung. Damit verbunden ist auch eine Verkürzung von Studienzeiten.

Geht es aber um Planvorlagerecht oder Zulassungen dann mauert die Politik, da wir ja nur staatlich geprüfte Techniker und keine Ingenieure oder Bachelor sind.

In diesem und allen anderen Bereichen setzte unsere Öffentlichkeitsarbeit (Lobbyarbeit) an.

Auf den folgenden Seiten können Sie sich einen Überblick der aktuellen Themen und unserer Arbeit der letzten Jahre seit Konstituierung des VdT verschaffen.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen. Bei Fragen rufen sie uns einfach an oder mailen sie uns.

 

Mit freundlichen Grüßen

Peter Schühly

Staatlich geprüfter Bautechniker
1. Vorsitzender

 

Im Job und in der Politik muss man sich

durchsetzten können,